Prolog (Neue Gedichte 1844)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Prolog (Heine))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
>>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Prolog
Untertitel:
aus: Neue Gedichte.
Seite 3-4
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus Neuer Frühling Prolog
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 003.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[3]
Prolog.

     In Gemäldegallerieen
Siehst du oft das Bild des Mann’s,
Der zum Kampfe wollte ziehen,
Wohlbewehrt mit Schild und Lanz.

5
     Doch ihn necken Amoretten,

Rauben Lanze ihm und Schwert,
Binden ihn mit Blumenketten,
Wie er auch sich mürrisch wehrt.

[4]
     So, in holden Hindernissen,
10
Wind’ ich mich mit Lust und Leid,

Während Andre kämpfen müssen
In dem großen Kampf der Zeit.