Räuber und Richter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Immermann
Illustrator:
Titel: Räuber und Richter
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 1, Nr. 12, S. 93
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1845
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 1.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[93]

Fliegende Blätter 1 093 b1.jpg


Räuber und Richter




Hoch oben im steilen, im luftigen Thurm,
Da spricht zu den Wolken, da spricht zu dem Sturm
Der Räuber, des Räubers Enkel und Sohn,
Er reißt an der Kette und lachet voll Hohn,

5
Und feilet.


Tief unten in düsterer Stube, da schreibt
Der Richter dem Räuber das Urtheil, und bleibt
Noch immer in Zweifel, ob jetzo das Werk
Auch habe die rechte und rechtliche Stärk’?

10
Er feilet.


„Ihr Raben, was krächzt ihr und jubelt so laut?
Für diesmal verspeist ihr noch nicht meine Haut!
Bald wehen die Lüfte des Himmels mich an,
Bald brechen die Stäbe, dann ist es gethan.

15
Ich feile!“


„Erstaunen soll Alles, ob meinem Geschick!
Nach Carpzow brech’ ich dem Schuft das Genick.
Nach Quistorp und Kech soll gerädert er sein.
Die Kosten, die trägt er nach Böhmer und Klein.

20
Ich feile!“


Und als nun der Richter das Urtheil gemacht,
Da hat auch der Räuber die Sache vollbracht.
Das Urtheil ist fertig, der Räuber ist weg,
So kamen der Räuber und Richter zum Zweck.

25
Mit Feilen.


Karl Immermann.