RE:Ara, Arae 13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 340
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|340||Ara, Arae 13|[[REAutor]]|RE:Ara, Arae 13}}        

13) Arae Muciae, Ort im Gebiet von Veii, wo in terram depacta non extrahuntur (Plin. n. h. II 211). Dies soll in dem schweren Boden am Monte Musino zwischen Formello und Scrofano noch jetzt der Fall sein (Nibby Dintorni di Roma I 216: ivi la terra è cosi tenace, che non solo quando vi si ficca un palo, si stenta a ritrarlo, ma in tempi piovosi è impossibile a fendersi coll’ aratro, onda fa di mestieri spesso lasciarla incolta). Am Monte Musino gefunden ist neuerdings eine Weihinschrift (CIL XI 3778; echt, aber schlecht abgeschrieben): Iovi tonanti et Herculi Musino cet. (vom J. 148 n. Chr.).