RE:Aristonus 7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 967
Pauly-Wissowa II,1, 0967.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|967||Aristonus 7|[[REAutor]]|RE:Aristonus 7}}        

7) Sohn des Nikosthenes, Kitharöde aus Korinth. Auf einer eben im Schatzhaus der Athener zu Delphi gefundenen Stele (Bull. hell. XVII 1894, 563ff.) dekretieren die Delpher Ἀριστνό[ῳ, ἐπεὶ] τοὺς ὕμνους τοῖς θεοῖς ἐπ[οίησεν], αὐτᾤ καὶ ἐκγόνοις προξενίαν εὐεργεσίαν προμαντείαν προεδρίαν προδικίαν ἀσυλίαν … ἀτέλειαν … καθάπερ Δελφοῖς. Darauf folgt, eingeleitet mit der Formel Ἀριστόνους Νικοσθένους Κορίνθιος Ἀπόλλωνι Ποθίῳ τὸν ὕμνον, ein Paian in paarweis zusammengefassten glykoneisch-pherekrateischen Strophen (vgl. Anakr. Catull. 34), in dem sachlich besonders das Hervortreten der Pallas gegenüber Apoll (s. O. Müller Kl. Schr. II 195) von Bedeutung ist. Die Zeit des Steines scheint unsicher; nach dem Charakter der Schriftzüge geht er zurück ‚à l’un des trois derniers siècles avant l’ère chrétienne‘. Diesen Pythioniken mit dem Zeitgenossen Lysanders (Nr. 6) gleichzusetzen liegt ungemein nahe, obgleich der französische Herausgeber nicht daran gedacht zu haben scheint. Der in vierzeiligen Strophen gehaltene Paian auf Lysander bei Duris a. O. ist stilverwandt; vgl. Philol. LIII (1894) 504ff.