RE:Armavira

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 1179
Armawir (Armenien) in der Wikipedia
Q15771 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|1179|{{{SE}}}|Armavira|[[REAutor]]|RE:Armavira}}        

Armavira (so statt Ἀρμαουρία und Ἀρμαουϊάρα bei Ptol. V 13, 12. VIII 19, 11 zu lesen), Stadt in Gross-Armenien am Araxes, von Ptolemaios samt Artaxata und Naxouana fälschlich von diesem an den Euphrat versetzt. Armavir bei den Armeniern. St. Martin Mém. hist. et géog. s. l’Arménie I 123ff. Nach Mos. Chor. I 12 (Langlois Coll. d. hist. de l’Arménie II 65) schon von Armais, dem Vater des Arast, des Heros Eponymos des Araxes, gegründet, und nach demselben II 39 (Langlois Coll. II 110) Residenz der armenischen Könige bis zur Zeit Vespasians, dann als solche abgelöst durch Erovandaschat, und die Götterstatuen von Armavir nach Bagaran am Flusse Achourian (Arpa Tschai) übergeführt.