RE:Arsinoë 9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,1 (1895), Sp. 1278
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,1|1278||Arsinoë 9|[[REAutor]]|RE:Arsinoë 9}}        

9) Stadt auf der Nordküste von Kypros, zwischen dem Vorgebirge Akamas und Soloi, mit einem Haine des Zeus, früher unter dem Namen Marion eine der neun Königsstädte Kyperns (Skyl. 103. Diod. XIX 59. 80). Strab. XIV 683. Plin. n. h. V 130. Ptol. V 14, 4. Steph. Byz. s. Ἀρσινόη u. Μάριον. Hierokl. 706, 10. Geogr. Rav. V 20. Constant. Porph. de them. I 15. Jetzt Πόλις τῆς Χρυσόχου; vgl P. Herrmann Das Gräberfeld von Marion, Berlin 1888. Munro and Tubbs Journ. Hellen. Stud. XI 1ff. mit Plan. Oberhummer Ztschr. d. Ges. f. Erdk. 1890, 227; vgl. für Inschriften S.-Ber. Akad. München 1888 I 321. 348.