RE:Certia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 19861987
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|1986|1987|Certia|[[REAutor]]|RE:Certia}}        

Certia Tab. Peut. Cersie; Geogr. Rav. 178, 10. 188, 4 Certie), Station der Strasse Napoca-Porolissum, IIII m. p. von der letztgenannten Stadt, in Dakien. Jetzt Romlott, wo sich ein Lager der coh. II Britannica miliaria (CIL III 8074, 11) befand. Vielleicht stand hier auch die coh. I Batavorum miliaria CIL III 839 = Dessau 2598, vgl. 841; beim Lager entstanden canabae (CIL III 839. 7643). Im benachbarten Magyar-Egregy wurden Ziegel der coh. I Hispanorum quingenaria und der coh. VI T(h)r(acum ?) gefunden (CIL III 8074, 18. 24). CIL III p. 167f. 1014. 1378. J. Jung Fasten der Provinz Dacien 113f. 115. 119. 122. 135 und Mitt. des Instituts für österr. Geschichtsforschung, Ergänzungsband [1987] IV 10, 5. Kiepert CIL III tab. II und Formae orbis antiqui XVII. W. Tomaschek Die alten Thraker II 2, 85. C. Schuchhard Arch.-epigr. Mitt. IX 225. A. Holder Altcelt. Sprachschatz s. Certia. Ruggiero Dizion. epigraph. II 214.