RE:Charax 20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,2 (1899), Sp. 2123–2124
GND: 100948642
Iohannes Charax in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2123|2124|Charax 20|[[REAutor]]|RE:Charax 20}}        

20) Ioannes Charax, technischer Grammatiker des 6. Jhdts., jünger als Ioannes Philoponos (Anfang des 6. Jhdts.), den er citiert, und etwas älter als Georgios Choiroboskos, der auf ihn Bezug nimmt. Seine Studien und Schriften bewegten sich auf demselben Gebiet wie die des Choiroboskos. 1. Längst bekannt ist ein kleiner Tractat περὶ τῶν ἐγκλινομένων (ed. Aldus in dem Cornu Copiae et Horti Adonidis fol. 226–229 und I. Bekker An. Gr. 1149–1155), eine Compilation aus einem Capitel des 21. Buches der Καθολικὴ Προσῳδία des Herodian. Vgl. P. Egenolff Die orthoepischen Stücke der byzantinischen Litteratur (Progr. Mannheim 1887) 37. – 2. Von [2124] einer Schrift περὶ ὀρθογραφίας sind bisher nur einige Bruchstücke ediert (Cramer An. Ox. IV 331ff., die Einleitung bei Ch. Graux Notices sommaires des mss. grecs de la Bibl. royale de Copenhague S. 50 = Archives des missions scient. IIIe série t. VI [1880] 195). Sie ist, ähnlich wie die gleichnamigen Schriften des Choiroboskos und anderer Byzantiner, im wesentlichen ein Excerpt aus Herodian περὶ ὀρθογραφίας. Vgl. P. Egenolff Die orthographischen Stücke der byzantinischen Litteratur (Progr. Heidelberg 1888) 4ff. – 3. Ebenso wie von Choiroboskos gab es von Ch. Scholien (Vorlesungen) zu den grammatischen Kanones des Theodosios, die uns aber nur in einem Auszug erhalten sind, welchen Sophronios, der spätere Patriarch von Alexandria (844–857), als Mönch angefertigt hat. Dieser Auszug ist unter dem Titel Σωφρονίου πατριάρχου Ἀλεξανδρείας πρὸς τὸν ἀββᾶν Ἰωάννην ἐπίσκοπον Ταμιάθεως σχόλια σύντομα ἐκ τῶν τοῦ Χάρακος πρὸς εἰσαγομένους εἰς τοὺς ὀνοματικοὺς καὶ ῥηματικοὺς κανόνας, ἃ ἡνίκα ἐμόναζε φιλεμπόνως ἐξέθετο im Cod. Havniensis 1965 und im Vindobonensis phil. gr. 240 überliefert und vor kurzem von A. Hilgard hinter Choiroboskos’ Scholien zu Theodosios (Grammatici Graeci IV 2, 375–434) herausgegeben. Andere Schriften, die Ch. selbst in den Scholien zu Theodosios citiert, sind verloren. Im allgemeinen vgl. A. Hilgard Gramm. Gr. IV Proleg. CXXIVff.

[Cohn.]