RE:Chersonesos 27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,2 (1899), Sp. 2269–2270
Pauly-Wissowa III,2, 2269.jpg
Kimbrische Halbinsel in der Wikipedia
Kimbrische Halbinsel in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2269|2270|Chersonesos 27|[[REAutor]]|RE:Chersonesos 27}}        

27) Chersonesus Cimbrica (Χερσόνησος Κιμβρική), die kimbrische Halbinsel im Norden Germaniens, benannt nach den Cimbri (Jütland, Holstein, Schleswig). Ptol. II 11, 2. 7. 16 (vgl. Marcian. p. 555). Nach Ptol. II 11, 7 wohnten ἐπὶ τὸν αὐχένα τῆς Κιμβρικῆς Χερσονήσου Σάξονες, [2270] αὐτὴν δὲ τὴν Χερσόνησον ὑπὲρ μὲν τοὺς Σάξονας Σιγούλωνες … Σαβαλίγγιοι … Κοβανδοί … Χάλοι … Φουνδούσιοι … Χαροῦδες … πάντων δὲ ἀρκτικώτεροι Κίμβροι. Zeuss Die Deutschen 151f. Müllenhoff Deutsche Alt. II 287 und Taf. IV. G. Holz Beitr. z. deutschen Altertumskunde I 1894, 23ff. Vgl. auch Plin. n. h. II 167. IV 97 promuntorium Cimbrorum (= Skagens Horn) excurrens in maria paeninsulam efficit, quae Tastris appellatur. S. Cimbri.

[Ihm.]