RE:Crispinus 11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 1721
Pauly-Wissowa IV,2, 1721.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|1721||Crispinus 11|[[REAutor]]|RE:Crispinus 11}}        

11) Schüler des Bischofs Parthenius († um 359) von Lampsacus, Verfasser einer kurzen Biographie des Parthenius, die hauptsächlich Wundergeschichten bringt. Ein lateinischer Text in Acta SS. Febr. II 38–42; der griechische Grundtext hsl. vorhanden nach Cave Script, eccl. hist. lit. 1720, 129. Wäre die Vita echt, also um 370 geschrieben – wie noch Tillemont Memoires VI 388ff. ihrer Schlichtheit und der vielen Detailangaben wegen für sicher hält – so wäre sie für die Geschichte der Heiligenleben von höchster Bedeutung. Sie scheint aber eine spätere Fälschung zu sein; dann wird der angebliche C. von Lampsacus nie existiert haben. Nach den Acten der Synode von Constantinopel 448 ist damals ein Diakon C. anwesend gewesen, Mansi Coll. concil. VI 730f.