RE:Deïpylos 3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band IV,2 (1901), Sp. 2408
Linkvorlage für WP   
* {{RE|IV,2|2408||Deïpylos 3|[[REAutor]]|RE:Deïpylos 3}}        

3) Sohn des thrakischen Königs Polymestor und der Ilione, der (nach Verg. Aen. 1653 ältesten) Tochter des Priamos und der Hekabe. Von ihren Eltern empfing Ilione ihren kleinen Bruder Polydoros, um ihn in Thrakien aufzuziehen (vgl. Il. XI 222ff. über den Antenoriden Iphidamas), und vertauschte ihn mit ihrem eigenen Sohne D. (Deiphylus), ut, si alteri eorum quid foret, parentibus praestaret. Nach der Zerstörung Troias bewogen die Achaier durch reiche Versprechungen den Polymestor, den letzten Priamiden aus dem Wege zu räumen; und so tötete er, ohne es zu ahnen, seinen eignen Sohn. Später erfuhr Polydoros von seiner Schwester, was geschehen war, und blendete und ermordete auf ihren Rat den Polymestor (Hyg. fab 109, vgl. Serv. Aen. III 15). Dies war der Inhalt der Iliona des Pacuvius. Das griechische Original, welches den aus der Hekabe des Euripides (s. u. Polymestor) bekannten Stoff wirkungsvoll weiterbildete, ist uns unbekannt (Ribbeck Trag. frg. 83. 292; Röm. Trag. 232ff.).