RE:Mystipoloi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band XVI,2 (1935), Sp. 1351
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XVI,2|1351||Mystipoloi|[[REAutor]]|RE:Mystipoloi}}        

Mystipoloi (μυστιπόλοι), gleichbedeutend mit μύσται in dem Epigramm auf die Hierophantin, die Enkelin des Eisaios, des Lehrers des Hadrian Ἐφημ. ἀρχ. 1885, 149 nr. 126)

ἥ τε καὶ Ἀντωνῖνων ὁμοῦ Κομμόδῳ βασιλῆας
ἀρχομένη τελετῶν ἔστεφε μυστιπόλου[ς.]

μ. bezeichnet alles, was zu einem Mysterion gehört, z. B. ἑορτή, τελετή, φόρμιγξ s. d. Lexika. Bemerkenswert das auf dem einen der Taurobolienaltäre in Phlya gefundene Epigramm auf den Athener Archelaos (IG III 172. Toepffer Att. Genealogie 213f.), in dem es heißt:

Οὗτος Κεκροπίην αὐχεῖ πόλιν, οὗτος ἐν Ἄργει ναιετάει βίοτον μυστικὸν εὖ διάγων·
αὐτόθι γὰρ κλειδοῦχος ἕφυ βασιληῗδος Ἥρης ἐν Λέρνῃ δ’ ἔλαχεν μυστιπόλους δαΐδας.

und die stadtrömische Weihinschrift des Solpriesters Crescens und des Leontios für die Μήτηρ θεῶν IG XIV 1020, 5ff.

ὄργια συνῥέξαντε θεᾶι παμμήτορι Ῥείηι κριοβούλου τελετῆς καὶ ταυροβόλοιο φερίστης
αἵμασι μυστιπόλοις βωμὸν ὑπερτίθεσαν.