RE:Palladios 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band XVIII,3 (1949), Sp. [1949 202]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XVIII,3|202||Palladios 1|[[REAutor]]|RE:Palladios 1}}        

Palladios. 1) Sohn des Palladios, aus Methone (wohl aus dem in Messenien, da die beiden anderen Städte dieses Namens in Magnesia und in Makedonien nicht solange bestanden: E. Meyer o. Bd. XV S. 1382) war ein Sophist (Redelehrer) aus der ersten Hälfte des 4. Jhdts. Suidas s. v. (vgl. Phot. Bibl. Cod. 132) setzt seine Blütezeit unter Kaiser Konstantin. Seine Gleichsetzung mit einem der 19 in Libanios’ Briefen vorkommenden P. ist ganz unsicher (Schmid-Stählin VII 1041, 1). Früher dachte man an seine Identität mit dem Lib. ep. 546 (app. l7) genannten P. Nr. 22 (über diesen vgl. Seeck Briefe des Lib. 228f.). Aber eher dürfte an den gleichnamigen Lehrer der Rhetorik in Kappadokien P. Nr. 25 zu denken sein, den Lib. add. 109 (1211) im J. 364 erwähnt (Seeck 229, vgl. Schmid-Stählin 1027,

2). Suidas führt als Schriften unseres P. an: διαλέξεις, λόγους διαφόρους, Ολυμπιακόν, Πανηγυρικόν, Δικανικόν, ein Beweis dafür, daß P. Muster für alle drei Stilarten gegeben hat. Vorher noch nennt Suidas eine weniger zu einem Sophisten, als zu einem Grammatiker passende Schritt antiquarischen Inhalts περὶ τῶν παρὰ Ῥωμαίοις ἑορτῶν. Von alledem ist aber nicht erhalten.