Reuters Morgengesang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hauff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Reuters Morgengesang
Untertitel: Nach einem schwäbischen Volkslied
aus: W. Hauffs Werke. Kritisch durchgesehene und erläuterte Ausgabe. Bd. I: Gedichte; Lichtenstein.
Herausgeber: Max Mendheim
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Bibliographisches Institut
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig und Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[19]

Reuters Morgengesang.[1]

Nach einem schwäbischen Volkslied.

Morgenrot,
Leuchtet mir zum frühen Tod?
Bald wird die Trompete blasen,
Dann muß ich mein Leben lassen,

5
Ich und mancher Kamerad!

[20]

Kaum gedacht,
War der Lust ein End’ gemacht.
Gestern noch auf stolzen Rossen,
Heute durch die Brust geschossen,

10
Morgen in das kühle Grab!


Ach, wie bald
Schwindet Schönheit und Gestalt!
Thust du stolz mit deinen Wangen,
Die mit Milch und Purpur prangen?

15
Ach! die Rosen welken all!


Darum still,
Füg’ ich mich wie Gott es will.
Nun, so will ich wacker streiten,
Und sollt’ ich den Tod erleiden,

20
Stirbt ein braver Reutersmann.