Rheinische Republik

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rheinische Republik
Untertitel:
aus: Ulk Jahrgang 48. Nummer 23. Seite 82
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 6. Juni 1919
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[82]
     Rheinische Republik

     Von Theobald Tiger

Hier offenbart sich erst die Größe:
Als es in Frankreich vorwärts ging,
aß man die dicken Stahltrustklöße
und warb für einen U-Boot-Ring.

5
Das hetzt und zetert, treibt und rummelt:

„Werft Bomben über ganz Paris!“
Und jene Presse schreibt und schummelt,
wie Ludendorff die Wege wies.

Nun aber steht doch schon bei Bölsche

10
vom Liebeswerk in der Natur –

So schnitt nun plötzlich unsre Köllsche
Volkszeitung die Entente die Cour.

Denn heute gehts uns nicht zum Besten.
Denn heute lohnt die Treue nicht.

15
Denn heute sinds nicht mehr die Gesten …

man muß auch tun, was man verspricht.

Dafür sind diese nicht zu haben,
Im Kriege krähen? Gern, es sei!
Doch nunmehr überkömmt die Knaben

20
verdammte Eigenbrödelei.


Ist das nicht alter deutscher Jammer?
Das spaltet dieses Land entzwei:
Ein jeder will ’ne eigne Kammer –
Verdammte Eigenbrödelei!

25
Und jeder hat Privatmeriten.

Und jeder spielt Zentralgewalt.
Sanft lächeln heimlich Jesuiten –
Wie alt ist dieses Lied! wie alt!

Sie schleichen in der Nacht gleich Dieben

30
sich von uns fort – wir sind allein.

Und nur ein Trost ist uns geblieben:
Es werden nicht die besten sein.