Romanzen vom Rosenkranz/Romanze I: Rosablankens Traum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Einleitung Clemens Brentano
Romanzen vom Rosenkranz
Romanze II: Kosme und Rosablanka »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[13]
     Rosablankens Traum


In des ernsten Tales Büschen
Ist die Nachtigall entschlafen,
Mondenschein muß auch verblühen,
Wehet schon der Frühe Atem.

5
Jetzt auch hält auf stummen Hügeln

Einsam freudig seine Wache
Phosphorus, der Held der Frühe,
Strahlend, ernsthaft, sinnend, harrend.

Und es geht mit leisen Füßen,

10
Daß der Vater nicht erwache,

Rosablanka aus der Hütte,
Um die Sonne zu erwarten.

Nieder sitzt sie an der Türe
Und blickt betend in den Garten,

15
Ehe noch mit grauem Flügel

An dem Dach die Schwalbe raschelt.

Auf den Schattenkelchen glühen
Milden Taues Diamanten;
Sind es Tränen, sind es Küsse,

20
Ists der Glanz prophetscher Flammen?


„Morgenstern, o sei gegrüßet,

Du, Maria, voll der Gnaden,
[14]
Bitte für uns arme Sünder

Jetzt und in dem Tode, Amen!“

25
Spricht sie – und vom Stern der Frühe

Weissagt auch die fromme Schwalbe,
Und des Traumes schwülen Flügel
Spannt sie über Rosablanken.

Auf der goldnen Locke Fülle,

30
Schwer vom blanken Nacken wallend,

Sinkt ihr schlummernd Haupt zurücke,
Himmelsspiegel wird die Wange.

Schüchtern um die rosgen Füße
Ihr der Tau die Traumflut sammelt,

35
Und der West mit kühlem Flüstern

Dunkle Schlummersegel spannet.

Und der Traum spielt, sie berückend,
Auf der Wimpern goldnen Strahlen,
Die zum Schlummer sind entzücket

40
In des Morgensternes Glanze.


Und es kreuziget die Süße
Fromm gewohnt sich Stirn und Wange,
Legt in Gottes Hand die Zügel
Der nachtwandelnden Gedanken.

45
Von den lichtergrauten Hügeln[1]

Nieder zu des Tales Garten
Durch die Nebelwege düster
Sieht sie einen Jüngling wallen.

Zu des Gartens Rosengrüften,

50
Wo die Düfte schlummernd schwanken,

Eilet Rosablanka schüchtern;
Jener folget ihrem Pfade,

[15]
Wandelt ernsthaft durch die Türe,

In der Rechten einen Spaten,

55
Und sie wagt nicht, ihn zu grüßen,

Also hell und finster war er.

Und sie pflückt gebückt in Züchten
Süße Blümlein, die noch schlafen,
Die unschuldgen, ohne Sünde,

60
Ohne Taufe, ihm zum Kranze.


Da sie scheu den Kranz schon ründet,
Steht vor ihr der trübe Wandrer,
Spricht: „Wohl selig sind die Blüten,
Die du tötetest im Schlafe;

65
Selig in der Nacht gepflücket,

Die in Unschuld sind empfangen,
Die nicht traf der Fluch der Sünde,
Starben selig vor dem Apfel.

Aber uns tut not zu büßen,

70
Denn das Weib ward durch die Schlange

Zu dem Gottesraub verführet,
Den sie teilte mit dem Manne.

Und so hat der Herr erzürnet
An die Erde uns gebannet;

75
In der Mutter muß ich wühlen

Nach dem göttlichen Erbarmen.

Mit dem Fleische ist die Sünde
Aus der Erde aufgegangen;
In der Mutter muß ich wühlen,

80
Bis der Vater sich erbarmet!“


Und vor Rosablankens Füßen

Fing der Ernste an zu graben,
[16]
Und da er die Gruft erwühlet,

Hat die Erde ihn umfangen.

85
Mit ihm zu der Erden Grüften

Sinken auch des Tales Schatten;
Aus den Gründen zu den Hügeln
Tritt die Nebelwoge wachsend.

Trüb getürmt auf düstern Füßen

90
Schwankt der Riese auf am Walde,

Schwingt die Nacht auf seinen Rücken,
Kalt die Nebelfäuste ballend.

Trügend rüstet sich der Lügner
Mit dem Sonnengott zum Kampfe,

95
Der auf goldnen Flügelfüßen

Flammet aus den Ozeanen.

Seinen Spiegel stellt er lügend
In der Dünste giftgem Walle
Antichristisch ihm genüber;

100
Jeder wache, nicht zu fallen!


Wo der Traum in irdschen Gründen
Barg den Mann, will Rosablanke
Ganz in tiefer Angst entzücket
Ihren Blumenkranz begraben.

105
Aber ihr entgegen züngelnd

Reckt sich eine bunte Schlange,
Und mit heilgem Mut gerüstet
Betet bebend Rosablanke:

„Sei verflucht, du Geist der Lügen,

110
Dich zertrat des Weibes Samen;

O Maria, sei gegrüßet,
Mutter Gottes, voller Gnaden!

[17]
Amen!“ und aus Himmelsflüssen

Gießt sich aus ein Meer des Glanzes:

115
Maris Stella sei gegrüßet,

Semper virgo, ave, salve!

Und der Jungfrau Heldenfüße
Traten auf das Haupt der Schlange;
Kindisch ihre Schuld zu sühnen

120
Gibt dem Kranz ihr Rosablanke.


Aber auf des Tales Hügeln
Glüht die Sonne, und es wallen
Schon die Bienen nach den Blüten,
Und es eilt die fromme Schwalbe,

125
Kühlt des Traumes schwülen Flügel

Auf dem Spiegel klarer Wasser,
Und beträufelt mit dem Flügel

Weckend Rosablankens Wange.

Anmerkungen des Herausgebers

  1. [399] In dem Traume sieht Rosablanka, wie durch die Sünde Adams die Schuld in die Welt kam, die Voreltern des Paradieses beraubte und sie zwang, der Erde ihren Unterhalt abzugewinnen.
« Einleitung Clemens Brentano
Romanzen vom Rosenkranz
Romanze II: Kosme und Rosablanka »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).