Rosen kann man auch im Frühjahr veredeln

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rosen kann man auch im Frühjahr veredeln
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 11, S. 356 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[356] Rosen kann man auch im Frühjahr veredeln, man darf nur nicht auf die übliche Art und Weise veredeln wollen, sondern muß die sogenannte Forkertsche Methode anwenden. Bei derselben schneidet man aus dem Stamm oder dem Zweig des Wildlings einen Rindenteil heraus – von der Größe des Edelauges. Der Schnitt wird von oben nach unten geführt und der Streifen wird nur zur Hälfte entfernt – der andere Teil bleibt unten hängen und dient dem Edelauge als Stützpunkt. Soll die Veredlung gelingen, dann muß die Rinde des Edelauges genau auf der Rinde des Wildlings aufliegen: hat sie eine andere Lage, dann findet das Anwachsen nicht statt. Edelauge und Wildling werden durch Bast verbunden, und durch einen Baumwachsanstrich wird die Veredlung vor dem Luftzutritt bewahrt. – Der Wildling kann schon veredelt werden, wenn seine Knospen schwellen.