Rote Hexe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gisa Tacchi
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rote Hexe
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 37
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[37]

Rote Hexe.

Rot ist mein Haar,
So rot und so wild,
Rot das Gewand,
Das den Leib mir umhüllt.

5
Rot ist mein Mund,

So glühend und rot –
Mancher schon küsste
An ihm sich tot.

Mancher schon küsste

10
Soviel er gewollt,

Lohnte die Liebe
Mit funkelndem Gold;
Sog rotes Gift
In die Seele ein –

15
Musste für ewig

Mein Sklave sein!

Gisa Tacchi.