Am Kreuzweg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Lang
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Kreuzweg
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 36–37
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[36]

Am Kreuzweg.

     Zog ein Wanderbursche aus,
Hielt am Kreuzweg inne,
Sprach: »Wo soll ich nun hinaus?
Ha, dort winkt ein Försterhaus,

5
Dass ich mich besinne!


     »Mädel, wie die Fichte schlank,
Sittig wie die Taube,
Leb’ ein Stündlein mir zu Dank,
Komm’ mit einem frischen Trank

10
Dort zur kühlen Laube!«


     Und sie bracht’ ein schäumend Glas,
Bracht’ ein froh Behagen,
Und der Wanderbursche sass
Ihr zur Seite und vergass,

15
Nach dem Weg zu fragen. –


[37]

     Endlich aber sagt er fein:
»Osten oder Westen?«
Doch sie flüstert süss ihm ein:
»Muss es denn geschieden sein?

20
Hier ist’s ja am besten!«


     Wie des Liedes Ende war?
Bald ist es gesungen:
Glücklich wurden sie ein Paar,
Und sie wiegten übers Jahr

25
Ihren ersten Jungen.
Georg Lang