Das arme Mädchen (Wedekind)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Frank Wedekind
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das arme Mädchen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 34–36
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[34]

Das arme Mädchen.

Böt’ mir einer, was er wollte,
Weil ich arm und elend bin,
Nie, und wenn ich sterben sollte,
Gäb’ ich meine Ehre hin!

5
Schaudernd eilt das Mädchen weiter,

Ohne Obdach, ohne Brot,
Das Entsetzen ihr Begleiter,
Ihre Zuversicht der Tod.

Es klappert in den Laternen

10
Des Winters eisig Weh’n,

Am Himmel ist von den Sternen
Kein einziger zu seh’n.

Wie sie nun noch eine Strecke
Weiter irrt, sieht sie von fern

15
An der nächsten Strassenecke

Einen ernsten jungen Herrn.
Ihm zu Füssen auf die Steine
Bricht sie ohne einen Laut,
Hält umklammert seine Beine,

20
Und der Herr verwundert schaut:


Wenn dich die Menschen verlassen,
Komm auf mein Zimmer mit mir;
Jetzt tobt in allen Gassen
Nur wilde Begier.


[35]
25
Und sie folgte seinen Schritten,

Hielt sich schüchtern hinter ihm;
Jener hat es auch gelitten,
Wurde weiter nicht intim.
Angelangt auf seinem Zimmer,

30
Zündet er die Lampe an,

Bei des Lichtes mildem Schimmer
Bald sich ein Gespräch entspann:

Es boten mir wohl viele
Ein Obdach für die Nacht,

35
Doch hatten sie zum Ziele,

Was mich erschaudern macht.

Ferne sei mir das Verlangen,
Sprach der ernste junge Mann,
Dir zu färben deine Wangen,

40
Wenn ich’s nicht durch Güte kann.

Bat sie, länger nicht zu weinen,
Holte Wurst und kochte Thee,
Und am Morgen zog er einen
Thaler aus dem Portemonnaie.

45
Sie hat ihn bescheiden genommen

Und fand, eh’ der Tag vorbei,
Als Plätterin Unterkommen
In einer Wäscherei.

Aber ach, die Tage gingen

50
Und die Nächte freudlos hin,

Bluteswallungen umfingen
Ihren frommen Kindersinn.
Immer musst’ sie sein gedenken,
Der so freundlich zu ihr war,

55
Immer musst’ den Kopf sie senken,

In der munter’n Mädchenschar.

Und eines Abends um neune
Hielt sie’s nicht aus,
Lief ganz alleine

60
Nach seinem Haus.


Er war noch nicht heimgekommen,
Sie verkroch sich unters Bett,
Bis sie seinen Schritt vernommen,
Wo sie gern gejubelt hätt’.


[36]
65
Doch sie hielt sich still da unten,

Bis er sich zu Bett gelegt
Und den süssen Schlaf gefunden,
Dann erst hat sie sich geregt.

Leise wie eine Elfe

70
Schlüpft sie zu ihm hinein:

Dass Gott mir helfe –
Ich bin dein!

Doch da hat er sich erhoben,
Wusste erst nicht, was geschah,

75
Hat die Kissen vorgeschoben,

Als das Kind er nackend sah:
Nein, jetzt will ich dich nicht haben;
Wohl dir, dass du mir vertraut!
Spare deine schönen Gaben,

80
Denn schon morgen bist du Braut!


Er führte binnen drei Tagen
Sie wirklich zum Altar.
Es lässt sich gar nicht sagen,
Wie glücklich sie war …

Frank Wedekind.