Rudolf Steiner

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rudolf Steiner
Rudolf Steiner
Rudolf Steiner signature.jpg
Rudolf Joseph Lorenz Steiner
* 27. Februar 1861 in Donji Kraljevec (Kroatien, früher Ungarn)
† 30. März 1925 in Dornach (Schweiz)
österreichischer Philosoph, Pädagoge, Naturwissenschaftler und Sozialreformer
Begründer der Anthroposophie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118617443
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Die Grundfrage der Erkenntnistheorie mit besonderer Rücksicht auf Fichte’s Wissenschaftslehre. Prolegomena zur Verständigung des philosophierenden Bewusstseins mit sich selbst. Inaugural-Dissertation. keine Angabe [1891] Internet Archive = Google-USA*, Google-USA*
  • Die Mystik im Aufgange des neuzeitlichen Geisteslebens und ihr Verhältnis zu Modernen Weltanschauungen. C. A. Schwetschke und Sohn, Berlin 1901 Internet Archive = Google-USA*
  • Die Rätsel der Philosophie in ihrer Geschichte als Umriß dargestellt. Zugleich neue Ausgabe des Werkes: Welt- und Lebensanschauungen im 19. Jahrhundert, ergänzt durch eine Vorgeschichte ueber abendländische Philosophie und bis zur Gegenwart forgesetzt. Verlag Siefgried Cronbach, Berlin
  • Der Dreigliedrige Soziale Organismus. Eine Darlegung der Kernpunkte der sozialen Frage in den Lebensnotwendigkeiten der Gegenwart und Zukunft. Goetheanum Verlag von Amerika, Cleveland 1920 Internet Archive = Google-USA*
  • Theosophie. Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung. Der Kommende Tag A.-G. Verlag, Stuttgart 1922, Zwanzigste Auflage Google-USA*
  • Goethes naturwissenschaftliche Schriften. [Neuausgabe.] Novalis-Verlag, Freiburg i. Br. 1949 Gallica

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Friedrich Ueberweg: Grundriss der Geschichte der Philosophie. 4. Teil: Die deutsche Philosophie des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart. 12. Auflage, Mittler, Berlin 1923, S. 626–628, 722 Internet Archive