Sage aus dem Waldsassengau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: A. Assum
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sage aus dem Waldsassengau
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 649
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[649]
Sage aus dem Waldsassengau.

Unweit der alterthümlichen, in deutschgothischem Baustyl erbauten evangelischen Kirche der Stadt Wertheim, wird in der Sylvesternacht, in der Straße bei dem sogenannten Neuenbrunnen, zu mitternächtlicher Stunde ein vierrädriger Karren gesehen. Derselbe ist ohne Deichsel. In feierlich stillem Zuge wird der Karren vorwärts geschoben von drei Männergestalten ohne Köpfe.

Diese Scene in Augenschein zu nehmen, ist nicht jedwedem Sterblichen vergönnt. Nur gewisse hellsehendere Leute haben das Vergnügen solch’ abenteuerlichen Anblickes. Dieselben müssen jedoch wissen, daß man nicht stehen bleiben darf, um mit Weile das seltsame Begebniß anzuschauen. Denn bedächtig und demüthig müssen die Seher ihre Straße weiter ziehen, sonst sind sie des Todes.

A. Assum, Lehrer.