Sankt Alban

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Justinus Kerner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sankt Alban
Untertitel:
aus: Deutscher Dichterwald. Von Justinus Kerner, Friedrich Baron de La Motte Fouqué, Ludwig Uhland und Andern.
S. 160–161
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1813
Verlag: J. F. Heerbrandt’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[160]

Sankt Alban.

Es steht dem Land zum Gruße
Ein Kreutz auf Berges Höh’,
Leis’ wallt an seinem Fuße
Ein himmelblauer See.

5
Viel duft’ge Kräuter blühen

An dieses Wassers Rand,
Viel fromme Pilger ziehen
Dahin vom fernen Land.

Wohl vor zwölfhundert Jahren,

10
Da lag diß Land gar wild,

Der Wald mit Thiereschaaren,
Der See mit Gift erfüllt:
Denn an des Kreutzes Stelle
Ein schlimmer Felsen war,

15
Stellend zur Lust der Hölle,

Des Satans Bildniß dar.

Kalt, wie des Mondes Stralen,
Blickt’ es in’s Land hinein,
Zum Fluch den Höh’n und Thalen;

20
Statt Blumen wuchsen Stein’,

Statt Menschen wurden Drachen,
Statt Fischlein Schlangen im See,
Die Hölle sah’s mit Lachen
Und pries das Bild der Höh’.

[161]

25
Da kam vom fernen Strande

Sankt Alban, stark und kühn,
Zu diesem wilden Lande,
Zu diesem Felsen hin.
Ihn faßt’ des Landes Jammer,

30
Er sprang zum Felsenwall,

Zerschlug mit starkem Hammer
Das Bild, – es fiel mit Schall.

Dankvoll, daß ihm’s gelungen,
Kniet’ er dort auf den Höh’n,

35
Der Fels, der war zersprungen,

Ein Kreutz daraus blieb stehn.
Und wie dasselbe blickte
Weit in das Land hinein!
Man Ros’ und Lilie pflückte

40
In lindem Maienschein.


Da lagen in den Klüften
Erdrückt die Drachen all,
Da sang in Blumendüften
So manche Nachtigall,

45
Viel Fischlein, silberhelle,

Waren im See zu schau’n,
Und an Sankt Albans Stelle,
Da knieten zarte Fraun.

 Kerner.