Schlachtfeld bei Hastings

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schlachtfeld bei Hastings
Untertitel:
aus: Romanzero, Hamburg, Hoffmann und Campe, 1851. Seiten 21–27.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: vor 1851
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Romanzero (Heine 1851) 021.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[21]

 Schlachtfeld bei Hastings.[1]

Der Abt von Waltham seufzte tief,
Als er die Kunde vernommen,
Daß König Harold elendiglich
Bei Hastings umgekommen.

5
Zwei Mönche, Asgod und Ailrik genannt,

Die schickt’ er aus als Boten,
Sie sollten suchen die Leiche Harold’s
Bei Hastings unter den Todten.

Die Mönche gingen traurig fort

10
Und kehrten traurig zurücke:

„Hochwürdiger Vater, die Welt ist uns gram,
Wir sind verlassen vom Glücke.

„Gefallen ist der bessre Mann,
Es siegte der Bankert, der schlechte,

15
Gewappnete Diebe vertheilen das Land

Und machen den Freiling zum Knechte.

[22]
„Der lausigste Lump aus der Normandie

Wird Lord auf der Insel der Britten;
Ich sah einen Schneider aus Bayeux, er kam

20
Mit goldnen Sporen geritten.


„Weh’ dem, der jetzt ein Sachse ist!
Ihr Sachsenheilige droben
Im Himmelreich, nehmt euch in Acht,
Ihr seid der Schmach nicht enthoben.

25
„Jetzt wissen wir, was bedeutet hat

Der große Komet, der heuer
Blutroth am nächtlichen Himmel ritt
Auf einem Besen von Feuer.

„Bei Hastings in Erfüllung ging

30
Des Unsterns böses Zeichen,

Wir waren auf dem Schlachtfeld dort
Und suchten unter den Leichen.

„Wir suchten hin, wir suchten her,
Bis alle Hoffnung verschwunden –

35
Den Leichnam des todten Königs Harold,

Wir haben ihn nicht gefunden.“

[23]
Asgod und Ailrik sprachen also;

Der Abt rang jammernd die Hände,
Versank in tiefe Nachdenklichkeit

40
Und sprach mit Seufzen am Ende:


„Zu Grendelfield am Bardenstein,
Just in des Waldes Mitte,
Da wohnet Edith Schwanenhals
In einer dürft’gen Hütte.

45
„Man hieß sie Edith Schwanenhals,

Weil wie der Hals der Schwäne
Ihr Nacken war; der König Harold,
Er liebte die junge Schöne.

„Er hat sie geliebt, geküßt und geherzt,

50
Und endlich verlassen, vergessen.

Die Zeit verfließt; wohl sechzehn Jahr’
Verflossen unterdessen.

„Begebt euch, Brüder, zu diesem Weib
Und laßt sie mit euch gehen

55
Zurück nach Hastings, der Blick des Weib’s

Wird dort den König erspähen.

[24]
„Nach Waltham-Abtei hierher alsdann

Sollt ihr die Leiche bringen,
Damit wir christlich bestatten den Leib

60
Und für die Seele singen.“


Um Mitternacht gelangten schon
Die Boten zur Hütte im Walde:
„Erwache, Edith Schwanenhals,
Und folge uns alsbalde.

65
„Der Herzog der Normannen hat

Den Sieg davon getragen,
Und auf dem Feld bei Hastings liegt
Der König Harold erschlagen.

„Komm’ mit nach Hastings, wir suchen dort

70
Den Leichnam unter den Todten,

Und bringen ihn nach Waltham-Abtei,
Wie uns der Abt geboten.“

Kein Wort sprach Edith Schwanenhals,
Sie schürzte sich geschwinde

75
Und folgte den Mönchen; ihr greisendes Haar,

Das flatterte wild im Winde.

[25]
Es folgte baarfuß das arme Weib

Durch Sümpfe und Baumgestrüppe.
Bei Tagesanbruch gewahrten sie schon

80
Zu Hastings die kreidige Klippe.


Der Nebel, der das Schlachtfeld bedeckt
Als wie ein weißes Lailich,
Zerfloß allmählig; es flatterten auf
Die Dohlen und krächzten abscheulich.

85
Viel tausend Leichen lagen dort

Erbärmlich auf blutiger Erde,
Nackt ausgeplündert, verstümmelt, zerfleischt,
Daneben die Aeser der Pferde.

Es wadete Edith Schwanenhals

90
Im Blute mit nackten Füßen;

Wie Pfeile aus ihrem stieren Aug’
Die forschenden Blicke schießen.

Sie suchte hin, sie suchte her,
Oft mußte sie mühsam verscheuchen

95
Die fraßbegierige Rabenschaar;

Die Mönche hinter ihr keuchen.

[26]
Sie suchte schon den ganzen Tag,

Es ward schon Abend – plötzlich
Bricht aus der Brust des armen Weib’s

100
Ein geller Schrei, entsetzlich.


Gefunden hat Edith Schwanenhals
Des todten Königs Leiche.
Sie sprach kein Wort, sie weinte nicht,
Sie küßte das Antlitz, das bleiche.

105
Sie küßte die Stirne, sie küßte den Mund,

Sie hielt ihn fest umschlossen;
Sie küßte auf des Königs Brust
Die Wunde blutumflossen.

Auf seiner Schulter erblickt sie auch –

110
Und sie bedeckt sie mit Küssen –

Drei kleine Narben, Denkmäler der Lust,
Die sie einst hinein gebissen.

Die Mönche konnten mittlerweil’,
Baumstämme zusammenfugen;

115
Das war die Bahre, worauf sie alsdann

Den todten König trugen.

[27]
Sie trugen ihn nach Waltham-Abtei,

Daß man ihn dort begrübe;
Es folgte Edith Schwanenhals

120
Der Leiche ihrer Liebe.


Sie sang die Todtenlitanei’n
In kindisch frommer Weise;
Das klang so schauerlich in der Nacht –
Die Mönche beteten leise. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Schlachtfeld bei Hastings (Note)