Schwerin (Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schwerin
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 267–268
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[267]
Schwerin.


     Nun aber soll erschallen
Dir Preis und Ruhm, Schwerin[1],
Der Du vor Prag gefallen,
Beim Sturme der Battrien;

5
Es lebt in Eins verschlungen,

„Schwerin“ und „Schlacht bei Prag“,
Drum sei Dein Lob gesungen
Durch Deinen Ehrentag. –

     Des sechsten Maies Morgen

10
Schwebt über Berg und Au,

Der Feind ist wohlgeborgen
Durch Gräben und Verhau;
Es halten seine Flügel
Die Höhen rings besetzt,

15
Ein feuerspei’nder Hügel

Ist jede Kuppe jetzt.

     Hier wird die Schlacht geschlagen!
Steil ist die Bergesbahn,
Doch siegen und nicht wagen,

20
Das heißt nur halb gethan;

Die Grenadiere stürmen,
Kartätschen prasseln drauf,
Und vor den Hügeln thürmen
Sich Leichenhügel auf.

25
     Am Boden liegt vernichtet

Schwerin’s Leib-Bataillon;
Ein Eichwald, tief gelichtet,
So steht ein zweites schon;

[268]
Getroffen sinkt danieder
30
Gen’ral von Winterfeld,

Und die zerschoss’nen Glieder
Nichts mehr im Feuer hält.

     Sie fliehn. Die alte Erde
Bebt selbst, als ob ihr’s graut,

35
Da steigt Schwerin vom Pferde:

„Mir nach“ so ruft er laut;
Er faßt die alte Fahne,
Noch nie zur Flucht gewandt,
Daß er den Sieg erbahne

40
Mit seiner Greisenhand. –


     Die Hügel sind erstiegen.
Die Kaiserlichen fliehn,
Doch trauervolles Siegen,
Im Sterben liegt – Schwerin;

45
Vier Kugeln, erzgegossen,

Sie haben ihn zerfetzt,
Die Fahne, die zerschossen,
Sein Bahrtuch ist sie jetzt.

     Die Truppen ziehn vorüber

50
Mit dumpfem Trommelschlag,

Solch Tag des Glücks ist trüber
Als mancher Unglückstag;
Wie Wetterwolken-Schwere
Sieht man’s am Himmel ziehn,

55
Sie ziehen vorauf dem Heere,

Sich lagern über – Kolin.[2]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Kurt Christoph von Schwerin (1684–1757).
  2. Die Schlachten von Prag und Kolín folgten im Frühjahr 1757 während des Siebenjährigen Kriegs aufeinander.