Sehnsucht (Heine)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Minneklage Gedichte (1822) Erwartung »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehnsucht
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 44-45
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1822
Verlag: Maurerschen Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
»Minnelieder« zyklus, III
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Heine Gedichte 1822 044.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[44]
Sehnsucht.


Jedweder Geselle, sein Mädel am Arm,
Durchwandelt die Lindenreih’n;
Ich aber ich wandle, daß Gott erbarm,
Ganz mutterseel allein.

5
Mein Herz wird beengt, mein Auge wird trüb,

Wenn ein Andrer mit Liebchen sich freut.
Denn ich habe auch ein süßes Lieb,
Doch wohnt sie gar ferne und weit.

So manches Jahr getragen ich hab’,

10
Ich trage nicht länger die Pein,

Ich schnüre mein Bündlein, und greife den Stab,
Und wandr’ in die Welt hinein.

Und wandre fort manch hundert Stund’,
Bis ich komm’ an die große Stadt;

15
Sie prangt an eines Stromes Mund,

Drey kekliche Thürme sie hat.


[45]

Da schwindet bald mein Liebesharm,
Da harret Freude mein;
Da kann ich wandeln, feins Liebchen am Arm,

20
Durch die duftigen Lindenreih’n.