Sehnsucht (Streckfuß)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehnsucht
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 21-23
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[21]

Sehnsucht.


Drohende Wetter verdunkeln des Himmels Glanz,
Wolken verschleyern des Sternengewimmels Tanz,
          Meer, wie du brausest!
          Sturm, wie du sausest!

5
Blitz, wie so eilig dein Zackenstrahl niederwallt,

Donner, wie gräßlich dein Schreckenston wiederhallt!
     Sehnsucht, du wilde, o giebst du mir nimmer Ruh?
Hoffnung, du irre, wo lockt mich dein Schimmer zu?
          Ach, in den Stürmen

          
10
Muß ich mich schirmen.

Für mich die Ruhe, die lächelnde, weilet dort.
Brüllt denn, ihr Donner, ihr Winde, o heulet fort!
     [22] Könnt’ ich, ihr Wogen, mit euch doch mich thürmen auf,
Könnt’ ich zur gähnenden Tiefe mich stürmen drauf.

          
15
Wolken dort oben,

          Könnt’ ich doch toben,
Könnt’ ich wie ihr doch verblitzen des Herzens Gluth,
Könnt’ ich im Donner vertosen des Schmerzens Wuth.
     Doch ach! die Sehnsucht, sie suchet vergebens Raum,

20
Und so durchirr’ ich beängstet des Lebens Traum,

          Sinke und steige,
          Glühe und schweige;
Daseyn, du dunkle, du freundliche Dichtung du,
Sehnsucht, sie treibt dich der grausen Vernichtung zu.

     
25
Tod, o du schöner, du schrecklicher, fasse mich,

Sträubend, doch seelig verglühend erblasse ich!
          Auf von den Ketten
          Mich zu erretten,
[23] Lieblicher Freude Glanz mir in der Ferne glüht,

30
Wenn frey die Seele von Sterne zu Sterne flieht.