Sehnsucht der Liebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehnsucht der Liebe
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 142–143
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[142]

Sehnsucht der Liebe.


Wer schildert sie des Herzens reine Wonne
Die mich durchbebt, wann endlich sich die Sonne
In Dunkel hüllt, und mir der Stern erscheinet,
Der uns vereinet.

5
Dann fliehen sie, die lang’ ersehnten Stunden,

Bey dir dahin, als wären sie Sekunden,
Ich spähe nur in deinem süßen Blicke
Nach meinem Glücke.

Ja, ewig wird mein ganzes inn’res Leben,

10
Sey, wo du willst, zu dir, Geliebter! streben;

Und dieser Geist wird liebend dich begleiten
Durch Ewigkeiten.

[143]

Dann werd’ ich dort, wo reine Liebe thronet,
Durch dich vielleicht auf einem Stern belohnet,

15
Wo Liebende, die Geist und Herz verbinden,

Sich wieder finden.

Und mit verjüngter, Engel gleicher Liebe,
Empfinden wir die seligsten der Triebe;
Und trinken dort, im hohen Himmelssaale,

20
Die Nektarschale.


Allein dein Kuß wird süßer mich beleben,
Als Nektar, den die guten Götter geben:
Entküß’ ich ihn nicht in der nächsten Stunde
Von deinem Munde?