Sehnsucht nach Rom

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich von Matthisson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sehnsucht nach Rom
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 120 – 128
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[120]
Sehnsucht nach Rom.

 Alme Sol, curru nitido diem qui
 Promis et celas, aliusque et idem
 Nasceris: possis nihil urbe Roma
 Visere maius.

HOR.


     Wie Filoktets umwölkten Blicken
Der Vatererde lachend Grün,
Auf Lemnos unwirthbarem Rücken,
In jedem Halm zu weben schien:

5
     So mahnt mich, wo der Wildniß Ranken

Hier, um des Klosters grauen Dom,
Im goldnen Morgenstrale wanken,
Selbst jedes Moos an dich, o Rom!

     Es brausen, Königin der Tiber,

10
Nur deines Namens Feierhall

Der Alpen Stürme mir herüber,
Ihn donnert mir der Ströme Fall!

[121]

      Wann Eos früh die Wipfel röthet,
Grüß’ ich Borgheses Paradies,

15
Wann Filomel’ ihr Nachtlied flötet,

Den Lorberwald von Medizis;

      Wann sich die Frühlingsblum’ entfaltet,
Pamfilis Anemonenflur:
Doch, ach! bis diese Brust erkaltet,

20
Aus öder Fernung Nebel nur.


      Daß, eh’ des Daseyns Fackel sänke,
Ich einmal noch den Himmelsduft
Der Hesperidengärten tränke
Und ihres Aethers Zauberluft!

25
      Daß mir der Hohen Schluß vergönnte,

Im Abendlicht’ Anthusas Höhn
Und ihre Göttermonumente
Mit Einem Blick nur noch zu sehn!

      Euch, Siegesbogen, Basiliken,

30
Dich, stillerhabnes Pantheon,

Und, Obelisken euch! Antiken
Am Nil der Vorwelt Pilgern schon;

[122]

     Und, Koliseum, dich! so brausend
Sich auch des Zeitstroms Woge bricht,

35
Du troztest mächtig dem Jahrtausend,

Nur dem gekrönten Frevler nicht;

     Ach! hätten dich Barbarenhände,
Du Riesendenkmal, nicht entweiht,
Gleich einem Urgebirge stände

40
Dein ganzer Wunderbau noch heut;


     Dich, Forum, wo der Strom der Wahrheit
Sich von den Lippen Ciceros
So oft, mit Arethusas Klarheit
Und mit des Rheinfalls Kraft, ergoß;

45
     Wo er, der glücklichste der Streiter

Für Freiheit, Recht und Vaterland,
Der ernsten Nemesis Geweihter,
Ein Fels im Wogenaufruhr, stand;

     Und würdiger der Siegespalme,

50
Als wen Bellonens Wagen trug,

Wie Hagelsturz der Ceres Halme,
Der Mordwuth Rotte niederschlug.

[123]

     Von Romas Wundern seyd vor allen
Des Bildners Wunder, mir gegrüßt!

55
Ihr Göttlichen! in deren Hallen

Der Schönheit Urquel sich ergießt.

     Wie Bienen zum Hymettus, kehrte,
Selbst vom erhabnen Meisterstück
Wo Rafael den Herrn verklärte,

60
Zu euch, doch nur zu euch mein Blick.


     Vom Nachglanz der gesunknen Sonne,
Die einst den Praxitelen schien,
Sieht euch mein Geist mit Schmerz und Wonne,
Noch stets im Traum der Sehnsucht glühn!

65
     Dich, dessen Qual die Seele tiefer

Als Ugolinos Qual bewegt,
O Dulder! dem des Unthiers Kiefer
Sich graunvoll in die Seite schlägt;

     Euch, quirinalische Kolosse,

70
Die ihr den Hall des Ruhms vernehmt,

Indeß der Arm die Flammenrosse
Jach, wie Neptun die Fluthen, zähmt;

[124]

     Dich, Torso, weitgepries’ne Trümmer
Des Sohns der langen Wundernacht,

75
Dem, an der Thaten Ziel, der Schimmer

Von Hebes Nektarschale lacht;

     Dich, Sonnengott im Belvedere!
Doch Mnemosynens Jammerton
Füllt deines Tempels dumpfe Leere

80
Und Echo seufzt: Er ist entflohn!


     Du stehst nun unter den Gebilden
Des Ungeschmacks voll Trauer da,
Wie einst im Kreise roher Wilden
Auf Tauris Ifigenia.

85
     Wann winkt die ernste Pyramide,

Die sich am Scherbenberg’ erhebt,
Zum Thal mich hin, wo Lethes Friede
Um stille Fremdlingsgräber schwebt?

     Werd’ ich an Vestas Tempelrunde,

90
Ach! unter Götterschwärmerein,

Den Grazien, in heilger Stunde,
Nie mehr den ersten Becher weihn?

[125]

     Wie oft, bis zu der Sterne Schwinden,
Hab’ ich dem Katarakt gelauscht,

95
Der wild in Tiburs Felsenschlünden

Und stolz in Flakkus Hymnen rauscht!

     Wann werd’ ich wieder dich erklimmen,
Albanos Berg! auf dessen Höhn,
Im Mondlicht, oft Heroenstimmen

100
Des Donnrers Tempelhain’ entwehn?


     Hoch sey der hehre Tag gefeiert,
Als hier, von Rom bis Ostia,
Mein Blick, vom Zeitgewölk entschleiert,
Der Thatenbühnen größte sah.

105
     Verweht, gleich einem Nachtfantome,

War plözlich der Verödung Graun,
Des Tempes Haine, rings am Strome,
Durchschwärmten Oread’ und Faun.

     Froh staunte da die Morgenhore

110
Der goldnen Zeiten Wiederkehr;

Die Bann- und Fluchstadt der Gregore
Und Alexander war nicht mehr!

[126]

     Wie jauchzten des Olymps Päane,
Als, um den alten Palatin,

115
Die Roma der Vespasiane

In stolzer Herrlichkeit erschien?

     Als aus dem Grause der Vernichtung
Der Tempel Majestät sich hob,
Und ihren Rosenflor die Dichtung

120
Mild um die Schöpfung wieder wob!


     Wie scholl an lodernden Altären,
Dem Gotte der zum Indus drang,
Der blonden Spenderin der Aehren
Und ihm, dem Heerdenschützer, Dank!

125
     Wie schwebte, bis die Berge westlich

In Grau sich tauchten, dir zum Preis
Der Hekatomben Wolke festlich
Um deine Burg, Befreier Zeus!

     Wie sorglich waltete, vom Scheine

130
Der heilgen Opferglut verklärt,

In göttlich hoher Seelenreine,
Der Jungfraun Chor um Vestas Heerd!

[127]

     Wie glänzten vom Tyrrhenermeere
Der Flotten Purpursegel her!

135
Wie drängten Heere sich an Heere,

Von ferner Zonen Beute schwer!

     Wie wälzte die entzückte Menge
Sich brausend, längs der Tiber Bord,
Beim Donnerhall der Siegsgesänge,

140
Mit des Triumfzugs Pompe fort!


     Am Kapitol, dem Felsensitze
Des Adlers, der, mit stolzem Flug’,
Im Thatensturm Kronions Blitze
Voran den Weltbezwingern trug:

145
     Soll da nicht einmal meine Seele

Noch dem Tyrannenmörder glühn?
Und vor dem hohen Mark-Aurele,
Dem Genius der Menschheit, knien?

     Dort ist’s, wo, im verklärten Lichte

150
Des Abendsterns in stillen Seen,

Der Vorwelt göttliche Gesichte
Lebendig vor uns auferstehn;

[128]

     Wo Rom, in ernster Heldenschöne,
Indeß der Weltkreis ahnend schwieg,

155
Im Waffenschimmer, wie Athene,

Verhängnißvoll der Nacht entstieg;

     Und, mit Alcidens Kraft schon muthig
Der Drachen viel als Kind bezwang,
Eh’ sie, von tausend Kämpfen blutig,

160
Des Erdballs Diadem errang.


     Wie lauschte, schwebten still der Manen
Geweihte Chöre dort empor,
Den Scipionen, den Trajanen
Und, Kato, dir mein trunknes Ohr!

165
     Dort, wo der fernsten Nachwelt Sohne,

Dem Himmelsglut im Busen wallt,
Ein jeder Stein mit Heroldstone,
Ins Herz noch diese Namen hallt!

MATTHISSON.