Seht bi dē gv̊ten mā dc boͤſe m̾ken ſol

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rumelant von Sachsen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Seht bi dē gv̊ten mā dc boͤſe m̾ken ſol
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: UB Heidelberg 414r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Seht bi dem gv̊ten man dc boͤse merken sol mit aufgelösten Lettern.
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[414r]

Seht bi dē gv̊ten mā dc boͤſe m̾ken ſol·
ſo m̾ket mā dc boͤſe bi dē gv̊ten wol·
wer niht boͤſer dinge ſone wer niht gv̊t̾·
het eva vn̄ adam niht zebꝛochē gotes gebot·
vn̄ het d̾ mēſche niht geſv́ndet wid̾ got·
ſo enwer maria niht criſtes mv̊t̾·
het got d̾ mēſcheit niht wc lobes het er danne vō mēſchē zvngē·
nv ſvln wir dankē im ſiner miltekeit·
vn̄ ſiner mart̾ die er dvr vns ſv̄der leit·
des iſt vn̄ wirt im lob ane zal geſvngē·

Nv dc iſt vō d̾ krankē ſvnd̾ ſchuldē komē·
dc gotes ſvn die meſcheit at an ſich genom̄·
dar zv̊ half im dú barmvnge vn̄ dú mīne·
wir alle niem̾ mer woꝛden los·
maria meit wēne dc dich got zemv̊t̾ kos·
nv biſt dv aller tv́fel twingerīne·
vn̄ frowe vb̾ aller engelſchar· du gotes biſt ī gotes gewalt gewaltig·
dc haſtv vō der kranken ſvnder miſſetat·
nv hilf der armē ſchar dú dir geholfen hat·
des dc din ere iſt alſo māigvaltig·

Ob alle ſv́nder weſtē goteſ mv̊t̾ kraft·
ſo enwurde niem̾ menſche zwiuelhaft·
ir gvͤte ir mīne goteſ zoꝛn erwendet·
maria kan ſi mv̊s ſi mag ſi ſol ſi wil·
dē ſv́nd̾ helfē ſi hat aller genadē vil·
ſwē ſi mit liebe ī irme dienſte vindet·
dē hilfet gotes erbermekeit· dú grôſſer iſt dāne aller mēſchen ſv́nde·
ia kemē aller túvel ſchar vb̾ in zeklage·
e er dē gerehtē rihte zv̊ dē leſten tage·
d̾ ſv́nder ob dē rehte nah genade fvnde·

So groſſe liebe da zeſamē wirt getragē·
er moͤhte mēſchē zvnge niemer volle ſagē·
vúr welhē ſv́nder maria wil dingē·
ſi ſpꝛichet kint diſ ſint die bꝛúſte die dv ſvgeſt·
gedenke lieb̾ ſvn gewer mich ob dv mvgeſt[WS 1]·
la mich dē ſv́ner dir zehvldē bꝛingen·
ſich h̾zen trut diſ iſt der ſchoz da ich dich vf wāt mit krankē tůchen·
gedenke diner ſcharpfē mart̾ wie d̾ tot·
din mēſchē h̾ze bꝛach· vúr aller ſv́nd̾ not·
ſi mv̊zen ſv́ndē dar nah genade ſv̊chen·

So nimt d̾ ſvn ſin[WS 2]edel mv̊t̾ bi d̾ hant·
er ſpꝛichet vater min es iſt alſo gewāt·
ich vn̄ min mv̊t̾ ſv̊chē din erbarmē·
gedenke vater wie ich vō dē himel kam·
vn̄ vō miner mv̊t̾ mēſcheit an mich nā·
dv ſehe mich gekrúzet mit den armē·
dē tot ich vúr die ſv́nder leit· nv ſchowe h̾re vater mine wūden·
ich leid an hendē vn̄ an fůzen vngemach·
vn̄ in d̾ ſitē da mich tot eī blinde ſtach·
dar vmbe hat manig ſv́nder genade fvndē·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: mvgſt.
  2. Vorlage: ſvntſin.