Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/057

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Du waz mit dem daz lant behaft
Es bekant Neclam der knab,
Daz herczog Wlatizlab,
Der do schon waz

5
Vnd czu Sacz sas,

Der behilt czwen strit
Gegin den Pragern wit.
Ez sas czu Wlatislab
Vnd forchte dy vient dar ab.

10
Dy selbe stat pauwit er

Vnd obir ir ein purk her.
Czuschin Przieweg vnd Lobisten
Stunt dy selb stad allein.
Si het Wladislabs nomen,

15
Der er allir peste czom.

[18.] Wlatizlab czoch in ein heruart,
Di er do nit lengir spart,
Da von ich wundirliche sage.
Al leut hiez her by tage,

20
Daz si hunde soldin furen,

Mit in dy vogil ouch erpuren
Alczu mal in das her
Vnd dy czu mal nach siner ger
Speistin von der lut as,

25
Dar nach si dy Prager bas

Hettin vbir wundin
Czu den selbin stundin,
Wen si wern al irslagin.
Er wont, daz es in sinen tagin

30
Ein solch ende nemen solt.[1]

Abir got wil andirs wolt,
Wan er daz itil lob virsmehit,
Daz er sinem rum echt,
Den er schir het abgescheidin

35
Vnd begunde in ser czu leidin.
  1. ? vil.
Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 57. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/057&oldid=- (Version vom 15.8.2018)