Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/059

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wurde antwurtin czu vil
Vnd ob wir en ouch dar an virtragin,
Wir tun der schadin in den tagin.
Vns selbir tu wir schande.

5
Dis si vns sint bekante

Vur vient in diszin lant.
Des mocht wir czu hant
Vns mit den selbin recht rechin.
Ich wil ez vir war sprechin,

10
Der herczog mocht dar nach habin

Gedacht, daz boze ist czu vragin.
Den blodir von dem kunen rat,
Ob er do nicht so drot
Hette rat von im genomen

15
Vnd hette nach sinem vromen

Ein blodin ratman
Da sin sach kunt getan,
Der ouch forchtsam wer gewesin.
Do mit trawit her haben genesin.

20
Der kun ouch Schir kunlich rit.

Dar an geviel im nicht sin sit.
Du sprach der Schir:
Mach mir vil schir
Nach minem lebin ein grab,

25
Also das ich sech den Chuab.

Mit den Lamitern
Wil ich striten gern
Vnd do vf der weitin
Den tod gern beidin.

30
Der herczog globt Schir das grab im bereitin.

Schir globt vur den herczogin stritin.
Merk, was leude das gewesin sint,
Wan man er gar wenig vint,
Dy nicht achtin nur daz allein

35
Pfenninge in dem bigurtil sin.

Daz sich in nur ir erbe mer,
Abir dy hetin nicht der richtum ger.
Si suchtin nur ein gutin nomen

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart: 1859, Seite 59. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/059&oldid=- (Version vom 15.8.2018)