Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/099

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Der grebe gink mit sinir husfrowen
Czu dem keisir schauwin.
Ez liez dy pruckin nider
Vnde liez dy purk mit allin dingen sider.

5
Er wolde sin bestiz alliz besorgin

Vnd vor dem palast het er ez verborgin,
Alein daz si sich gabin
Dem keisir zcu gnadin.
Dy burk furbaz nit gedicht,

10
Biz daz herczog Vlrich richt.


Wi Kochan von dem lebin quam,
Daz im herczog Vlrich benam.

[40.] Herczog Vlrich gedachte an sines brudir not.
Her bekante dy vngetrukeit Kochans vnd gebot

15
En czu haltin vnd sprach:

Du hast mit diner bosin rach
Mines brudirs mich beraubit,
Darvm er in der erden taubt.
Dy zcungin er im vz sneit,

20
Dy ougin liz er im vz brechin beide,

Dy ingeweide hiz er vz im zcihin.
Da von torste nimant vlihin.
Kochan begunde vf sin geslecht clagin
Vnd den lutin also sagin:

25
Nymant hofe vf sin groz geslechte

Noch vf sin tiefiz getrechte!
Der furste in sinem lande irfurschit hot,
Do von mich iczund trift min bozheit.
Ich wonte, ich mochte al vorstin verderbin.

30
Da von muz ich also sterbin.

Ein solich lon ist mir gegebin.
Dar noch wolt ich mit vntrwn strebin.

Wi herczog Vlrich weibet vnd e
Ein geburn nam zcu der e.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 99. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/099&oldid=- (Version vom 6.11.2018)