Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/108

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vnd si liez vm gen czu hant
Nach irem willin in dem lande.

Von der paffin zcendin
Sollit ir werden sehin.

5
[45.] Der herczogin waz Guta der nom.

Okardus der waz ir ohom.
Der wolde von ganczem zcehin
Zcwene phenninge nemin,
Von einem iclichin rauch

10
Czwey maz fruchte auch,

Ein maz fruchte weyszs vnd habern dy andern
Gebot er dem pfener gebin czu handin.
Nach Okardum Hissa bischof waz,
Noch Hissam Severus besaz.

15
Bi dem herczoge di purk

Czu Prage vermurt.
Di Vngern rucktin dy lut in der vrist
Herczog Briczlab etc.

Herczog Briczlab bestunt kunlich

20
Vo Vngirn den koning rich

Vnd dy stat zcu Gran
Er frutlich gewan.
Er gab si vm gelt zcu hant
Dem herczog von Brezlab vs Polan,

25
Dar er im gab alle iar

Acht hundirt mark silbirs gar.
Er het ein son Sbyhoyerium gnant.
Dem gab der vatir Pilsin lant.
Czu der zeit der herczog vmb gab

30
Mit der mur dy burg zcu Prag

Vnd sin sun Swyhowerus
Solte gemurit habin zcu sent Gurgin.
Czu sente Gurgin dy aptissinne
Waz Gutam nunul der herczoginne.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 108. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/108&oldid=- (Version vom 6.11.2018)