Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/123

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Si samptin dy lut
Des morgins zcu dem strit.
Dy Wursouicensir ir furstin reiszin
Do selbist dy Mehern irslugin,

5
Wan si wlohin.

Welich si gereiszit hettin,
Hettin ein vrolich antlicz stetes,
Vel lute beidir siet.
Vnd nach dem selbin strit

10
Wratislab sich zcu frede geit

Mit dem brudir sin.
Si tetin groz tugint schin.

Von einem tutschin iegir,
Der nach der Behem ger

15
Wolt dar vm mit durstin,

Daz ir virderbt irn furstin.

[54.] Czcu der czijt dy Wursouicensir zcu hant
Wozey vnde Muchne worin genant,
Dy warn irr furstin virderbir.

20
Si dachtin do von gar ser,

Wy si der furstin geslecht verderbin mochte.
Der herczoge hat einen, der waz genant Lorche,
Einen deutschin iegir,
Dem er trwuete zcu ser.

25
Dem lobit Wozey vnd Muchyney vel,

Biz si den Tutschin vf ein zcel
An dem wege brachtin,
Daz er wolt dar vf trachtin,
Wy er den furstin mochte virderbin

30
Vnd nit dar vm solde sterbin.

Der herczog mit sinen getruwin hort,
In wolde Lorch virderbin dort.
Der herczog im gar wol getruwit.
Doch vf sin trw er en vragit.

35
Lork legete vf Bohucham dy red.

Er sprach; ich bewiz ez vf der stad,

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 123. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/123&oldid=- (Version vom 7.11.2018)