Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/130

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Borcius son wloch in den wald
Vnde waz uohin intgangin balde.
Der rotir rok in virrit.
Do Waczkonis sun in irsicht,

5
Der selb irslug in noch.

Alle Wrsouicensir virderbit der herczog.
Borczius sun czwen czu Prage
Schone vnde tugintlich al ir tage,
Di warn do czu schul gevarn,

10
Der virderbir nam si vnder dy arm.

Vf ein yz er si truk.
Dy chnebelin waintin in gnuk.
0 muterl, hilf! o muterl, hilf!
Also er iclichir rif.

15
Der virderbir ein hackin truk.

Daz kinn er in vf hub,
Czu iclichir wiz, als czu einem vich.
Er slug den schon kindern sich
Mit einer hackin ab dy houbt do.

20
Herczog Swathopluk virtilgt si also.

Der Wrsouicensir geslecht
Iczund man gedenkin mocht.
Daz bezsir wer gewesin,
Ob Bozey wer genesin

25
Vnd daz silber nit genomen hette,

Vnd den herczogen in dem lant gelazin stet.
Nach Crist gebort daz geschach
Als man mir vir war iach,
Eilf hundirt gar

30
Dar nach indem achtin iar.

Des iars virschied bischof Iaromir.
Daniel quam vf daz bistum schir.
[57.] Der von Vngern gink zcu der zcijt
Mit heruert in Mehern wit.

35
Herczok Swathopluk gink gen im aldo.

Er lif im walde vm also
Vnd ein ouge virlouz
Dez er laider wenig genoz.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 130. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/130&oldid=3418649 (Version vom 15.8.2018)