Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/131

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Do kert er widir vm hin
Biz zcu der stat Chrudym.
Als schir er des widir kam,
Czu hant er sich gein Vngern nam,

5
Dy er kunlich bestrit.

Er irkrigt er lant wit
Biz gein Gran der staid,
Dy er ouch gewuhnen haid.

Wi einer vz den Wrsouicensir

10
Verderbt herczog Swathopluk zcu Behem.


Der keisir gink vf dy Polan,
Do selbist der herczog zcu im quam.
Dy Polan achtin nit des keisirs,
Si furchtin nit noer der Behem vraise,

15
Wan der keisir zcu den vestin

Nicht komen torste mit den gestin.
Wo der von Behem zcu quam,
Alle vestin er gewan.
Dy Polan begunden trachtin,

20
Ob si Swathopluk virderbin mochtin.

Ein Wursouicensir het gevlohin
Iohannes Chises mit dem nom.
Der wart reden mit den Polan.
Er wolt si von im ledigin alsan.

25
Er gink in daz bemisch her verstoln

Vnd dar nach vor den keisir gar verholn.
Den herczogin er vor dem keisir vant.
Do schos Iohannes Chises zcu hant
Ein glundigen pfil in den herczog.

30
Er irteilt im czu hant aldo

Lib vnd sele von ein andir vf Iohannem Chiseam,
Der mit clage vz in allin quam.
Dy Behem lifin mit en andir.
Der keisr machte den Behem heren

35
Herczog Ottin czu Mehern.

Dy herin widir den keisir woltin

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 131. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/131&oldid=- (Version vom 7.11.2018)