Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/137

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wo du dich erkennest by tag,
Do mach nor ein crucze czu stete!
Du er daz hat gered,
Er saste en czu secze nider.

5
Do stet er wol bezceichin sider.

Czu Woleczig gink der herczog.
Do vand er her Beneda noch.
Der machte dy bruder
Czu frunde widir.

10
Er furte en dar nach zcu Prage.

[60.] Watek mit im do lag.
Er larte den herczog ser,
Daz er gloubte sinem brudir nymer.
Der herczog volgt im dar an gern

15
Vnd herczog Otten von Merhern

Vieng er al czu hant
Vnd behilt in in Behem lant.

Von dem erstin Sobeslabin
Vnsirn vrunt zcu begrabin.


20
Boleslab sin brudir dar nach

Czu Polan entphloch
Vor dem herczog von Behem.
Er wart vf si gruolich sehin.
Vf dy Behem er begunde

25
Tobin zcu der selbin stunde.

Sobeslab sampte vil Polan
Vnd manigerley hande sam.
Er begunde wustin daz lant
Vnde wolt den brudir habin zcu hant.

30
Wladislab sich gein im nom,

Vnd do er an dy Elbe quom,
Di Polan gensit der Elbe
Suchtin vride vbir nacht selbe.
Dez morgins waz in gach

35
Vnd nomen in vride ein tach.

Czu hant an der selbin nacht

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 137. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/137&oldid=- (Version vom 15.8.2018)