Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/144

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Der den sinen nit kumpt zcu statin?
Der mag nymmer trulich geratin,
Der von fremdem landen
Tracht nur diner schandin.

5
Er kumpt her gar stiln

Nit durch dines bestin wiln,
Sundir dar vm, daz er geruche
Vnd sin nucz by der suche.
Ob ez der vbil irget,

10
Ez wirt im nit zcu spet

Noch im ez nimant wird,
Ob er widir heim kert.
Im antwurte der herczog:
Daz weiz ich doch,

15
Du du herczog werst,

Wez mit libe din hercze gert,
Den nemistu zcu dinem rat,
Beide fruo vnd spat.
Wan ich mich selbir meistir,

20
Miner gebot lastir

Laz ich in minem rad stan,
Di den ich sin wol gan.
Do sprank er vz der kammirn
Mit zcorn vnd in iamir.

25
Herczog Wladislab dar nach

Kom fur in vnd sprach:
Mit den lantlutin
Sent du nit wilt witin
Achtin der dinen frums,

30
So wil ich mines herczogtums

Widir vndirwindin.
Er furte em mit sinem gesinde
Vz dem palast dort
Vnd sin gesinde er in furt.

35
Do dy von fremden landen

Im stunden by mit schanden,
Si torsten im nit reden zcu.
Wratislab kam vf den stul,

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 144. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/144&oldid=3418663 (Version vom 15.8.2018)