Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/145

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Abir noch dren iarn
Wolt er es nit lengir sparn,
Er gab Worziwoium
Wider vf daz herczogtum.

5
Wi Worziwoius czu dem andern mal

Vertribin wart durch der Tuschen wal.

Herczog Worziwoius
Bawit czu Saczk ein gotis huz,
Di liz er wihin vnd meren

10
In sent Apolinaris ern,

Der in hatte vil suzze
Irlost vz dem venknisze.
Er furdert in ouch zcu sinem frum
In Behem zcu dem herczogtum,

15
Abir der gnaden nit kunde

Behaldin zcu der selbin stunde.
Er begunde dy Tutschin zcu hant
Widir bringen in daz lant.
Du ir want, daz er

20
Des herczogtums sichir wer,

Er sante brife zcu Tust zcu hant,
Daz dy Tutschin in daz lant
Ob ir wald liezin
Vnd durch er gegent diezin.

25
Du daz Wladizlab het virnomen,

Er hiz dy lantlut vor sich komen,
Vnd er sprach also zcu in:
0 o o daz mag nit gesin.
Er muz alzcu hant

30
Selbir gen in deutsche lant.

Wladislabs beriet bi zetten
Sich mit den lantlutin.
Er sazcte abir Worziwoium
Ab von dem herczogtum

35
Vnd gebot in zcu hant

Czu gen in deutsche lant.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 145. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/145&oldid=- (Version vom 7.11.2018)