Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/177

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Dez virhengt got vbir in,
Dar vm daz er mit vnsin
Vnwislich het geret.
Aber dar nach vf der stet,

5
Vnd in geraw sin gesund,

Trost in got an der stund.
Di heren von Behem santin
Nach im vz den landen.
Daz lant si im gabin widir.

10
Der herczog begunde sider

Di sinen liplich trachtin
Vnd Tutschir nitisnit achtin.
[77.] Czu der selbin vrist ez
Herczog Dipolt Zlicensis

15
Der gegent, dy nu zcu vliz

Heizt Curymensiz,
Der wolt mit den sinen
Herczog Pzremizl nit dinen.
Herczog Przemizl must vz

20
Herczog Dypold in gruz.

Gein im gink vf dy wit
Vnd an dem selbin strit
Entweich Dypold.
Do mit virdint er clein sold.

25
Slizkow waz ein gut stad

Obir ein veste purch gesat.
Di Behem sich vor Slizkow nomen
Vnd in ein grabin noch ein ander komen.
Si sprachin al: Wokursim.

30
Do von man nant dy stad Cursim.

Dipolts gesinde gein Polan gink,
Do ez der tot alliz ving.
Do Swathowa dy herczogin
Gebot mit gutim sin,

35
Daz man zcu Prag wolde

Di pruk machin, als man solt,
Daz man doch tet
Von dem gebot vf der stet.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 177. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/177&oldid=- (Version vom 15.8.2018)