Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/182

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Do hattin dy lute
Kurcz lebin zcu der zcit
Vnd an irn bein
Di sichtum groblich irschein.

5
Do man si etiswen hort irclingen

Vnd in dy heruart vrolich gingen,
Si virwustin nit er lant,
Abir si machtin do zcuhant
Vel stig mit den swertin

10
Vnd sich der viende wertin,

Gein den si vz gingin,
Der si vel vingin,
Vnd ir lant alczumal
Virwustin si mit groszin schal.

15
Doch dar an si wol tetin,

Das si dye wil instetin
Di gotis gabe nit beroubtin
Vnd nitisnit do von cloubtin.
Do kartin sider

20
Edeln etlich wider.

Vnd legtin al sust
Di selgeret wuost,
Etiswen si waren
In dy heruart gevaren,

25
Bereit in dreu tagin.

Nu gepuot man zcu sagin
Vor einem virtel eins iars.
Doch huten si dez hares.
Si virwandeltin sich aldo

30
Vnd virluren also

Eren gutin nomen,
Der si swerlich waz ankomen.
Do gab nach dem gemein louf
Pelbrzimus daz bistum vf.

35
Paf Johans kom

Vf daz selbe bistum
[80.] Nach Crist gebort zcwelfhundert
Acht vnd drisig dar zcu besundert.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 182. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/182&oldid=- (Version vom 15.8.2018)