Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/189

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vnd von Folde der apt mit nom.
Der hilt sich gar hochrerlich.
Dem konig von Behem stunt er glich.
Der apt den konig tastin wart.

5
Czu im sprach er vf der stad:

Woente ich bi dir,
Ich nidert din stul schir.
Du hettest en nach gebürn
An mir gar vngehür.

10
Ich macht ein cleins konigel schir

Vz der nach mines herczin ger.
Ogerus der neuchomen,
Do er daz het vernomen,
Er gink hin zcu

15
Vnd erseuffczt ser du.

Einen ysirn hantschuch zcuhant
Legt er an dy hant.
Er slug den apt an daz muol.
Wiz daz, pristir Paul,

20
Daz du mer dem konige tuost,

Er kumpt der nymer vmsust.
Wor vm claffestu als vel
Mit der predig zcu diszem zcil?
Du hast gehat wider din er

25
Ein boze lere,[1]

Der dich nit gelert hat,
Wy du dich heut vf der stat
Vor fromden herrin habin solt.
Den mulslag der apt virdult.

30
Er wischte daz antlicz mit der hant

Czu sinem huz er gink zcu hant.[2]
Czum konige kam er nymer
Durch dy red geslan ser.
Dem konige do zcu wiszin wart

  1. ? lêrer.
  2. Daraus entstand das deutsche sprichwort: „Sieh für, daß es dir nicht gehe wie dem abte von Fulda“, welches sich im gebrauche erhalten hat.
Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 189. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/189&oldid=- (Version vom 15.8.2018)