Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/190

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Von sin frunden vf der vart,
Der keisir wolt in vahin.
Der konig begund zcu gahin.
Di sinen er rat vrogen wolde,

5
Waz er dar zcu tun solde.

Der keisir wolt in Behem
Vnd in Mehern by nom
Ses stet habin,
Dar vm wil er mich vahin.

10
Dy antwurtin dy herrin do:

Ez waz vor nit also.
Ez ist vns ouch ny gesehen
Von keinem keisir, dez wir iehen.
Do mit wil der keisir

15
Vns zcu dinst twingin ser.

E daz gesche so gahin,
Wer lazsin vns e irslagin.
O konig, sent nit du
Vz der stat magist komen nv,

20
Ez zcimpt dich frutlich zcu habin.

Der keisir ruft mit nomen
Dem konige fur in,
Der mit luczil ging do hin.
Er gebot den andirn

25
Mit im gewafent wandirn

Vnd sprach: er wen, wez er wen,
Wer wiln zcu hant heim gen.
Do der konig zcum keisir gink,
Er sach dy gaszin vm den rink

30
Vol gewafentir lute.

Do wart er furchten siner heute.
Er gink in dy kemnatin.
Czu im do wolde er sich beratin.
Do gink Oierus nach im

35
Frutlich ouch hin in.

In dez konigis mantil er truk
Ein swert virborgin vngefuk.
Ouch ein meszir er het.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 190. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/190&oldid=- (Version vom 15.8.2018)