Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/196

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ich mag halt got geratin,
Der wez euch mit sinen tatin
Nach dem sun fur den tot
Nit zcu ratin in der not.

5
Di red tet er vor den lüten:

Wer den schadin wil vermidin,
Der sol den vingir by der tor
Dem drischowel nit legin vor,
Wen er in zcu smuckt

10
Vnd sich vor wor druckt

Vnd ich weiz daz,
Also weiz ich baz,
Daz der vrunt haz virget.
Daz wisz vf der stad

15
Ein iclichir, der do wil

An schaden sin vf ein zcil,
Der sol sich nit vndirwindin.
Der frund krigt mit den kindin,
Laz sich dy heimlich hund

20
Biszin, daz wirt der gesund.

Sprich zcu fromden hunden:
Vor vm kompt er zu den stunden?
Daz daz ist alliz war,
Da seit mir nu der tod zcwar:

25
We mir armen, do ich stan!

Daz ich ez al zcu spete gemerkt han!
[86.] Czu der zcit in Behem dy
Kreuczir komen, ich sag, wy.
Di hettin dez bobists gwald

30
Obir Jüden iung vnd ald.

Di gwald si zcu den stunden
Mit grosziu gut gewunnen
Mit in, dy si do hettin
Gewafnit lüt in den stetin.

35
Von den Juden, als wit, als dy werlt,

Woltin si nemen groz gelt
Odir woldin si vohin
Vnd si al irslan.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 196. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/196&oldid=- (Version vom 15.8.2018)