Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/204

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Lohin si von verrin
Also durch daz lant gen.
Si sprachin zcu den:
Wi turt er daz getun

5
An vnsir viszin iczun?

Mit in gingin si bi nom
Vnd slugin sich alsom.
Die frouwen in irn scharin
Sach man alsam gebarin.

10
Si tetin, als di gouch,

Vnd geisiltin sich ouch.
Hettin si gewolt,
Daz ez der sel frumen solt.
So soltin si ez bi tagin

15
Czu buz intphangin habin

Von den pristirn gelesin,
So wer ez der sel nucz gewesin.
Abir dy erstin nacktin
Bosen vorsacz trachtin,

20
Wan si slugin sich ser

Vm den tufil Lucifer,
Daz der gar vngenem
Vf sinen stul wider quem,
Vnd do von in dysze mer

25
Virnomen dy Romer,

Si in aln czu stür
Gabin ein buz mit dem für,
Als andern keczern,
Di si woltin mern.

30
Di keczir sint mit ganczir ger

Dez tufils diner,
Vnd daz warn dy.
Dar vm offnitin si
Ir heilkeit misstetlich,

35
Daz schied si von dem himilrich.


Wi konig Ottakir gecront wart
Vnd gein Vngir gesigt vf der vart.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 204. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/204&oldid=- (Version vom 15.8.2018)