Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/212

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

In dem dorf Worsina
Von der Bresnicz Muchina,
Tasso von Wiszinburg,
Petran mit siner burg,

5
Mit der Busown Cebicenser,

Dar czu her Hing Rogenser,
Di gingin mit ir schandin
Vf dy von vromden landin
Vnd ir do vel virderbtin.

10
Ir schant si do mit virtetin.

Her Hink von der Dub zcu pflege,
Ted ouch solich siege,
Daz er als der doner sprach.
Im waz vf dy Tutschin gach.

15
Der Tutschin helm wol

Teiltin si in hant vol,
Daz sichteclich klang
Vnd fur vz in sprank.
An vndirloz er do schrey

20
Vbir si bald nu hey.

Ir recht vbirwinder
Si gesigtin do, daz waz ir ger,
Von siner kunheit dort.
Si gabin im al gute wort.

25
Her nach, wi oft dy Behem,

Di den Tutschin sint vil gram,
Sich mit den Tutschin samptin,
Czu hant si vregin ramptin:
Habt er her Hinkin in der nehin

30
Auch von der Dub gesehin?

Gegen dez slegin sint
Vnsir helm als ein wint.
Als schir si in gesen hettin,
Si kartin sich vf den stetin,

35
Si vluhin wundir bald

Di Tutschin iung vnd ald.
Si vorten sich also ser,
Daz si in irm her

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 212. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/212&oldid=3418731 (Version vom 15.8.2018)