Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/213

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ditrich von Bern nantin,
Den si doch wol irkantin,
Do von den Deutschin spottin,
Als der brudir Ottin,

5
Di betiln in Behem lant,

Den her Hink wol waz bekant,
Wan wo si en sahin,
Si begundin in czu nahin
Vnd si irsrektin

10
Vnd her Henkin mit irwektin.

Di Behem oft habin
Groz trubsal bi irn tagin
Vnd von den Tutschin irlittin.
Si sint von in oft bestritin,

15
Also daz si woltin

Si verdilgin, als si soltin,
Wan wen dy edeln komen
In di stet mit nomen,
Si wurfin in mit zcu einem hut

20
Vnd inthelstin si mit ir gut,

Daz widir fur daz wurgin
Den edeln von den burgin.
Ez had min ouge oft gesen.
Czu der zcit, hort ich ien,

25
Virschid bischof Iohannes.

Tobias Behem landes
Dar nach bischof wart.
Er waz wol der buch gelart.

Von dem gar turn iar

30
Vnd dem wolfeil dar nach gar.


[94.] Nachs kunigiz tad in dem drittin iar
Ein vervluchtis hungir iar
Waz do in Behem,
Daz dy lut mit nam

35
Di as vnd ouch ir kinder

Aszin, als dy schon rinder.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 213. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/213&oldid=- (Version vom 7.11.2018)