Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/227

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

In dem andirn iar
Der romisch kam gein Behem zcwar.
Er wolt bi allin heilgin
Di bemisch zcung al vertilgin.

5
Di gebur iensit daz Rens

Chomen mit im, dy hettin sens.
Si hettin daz vil stillin
In irm bosin willin,
Als getreid ab zcu men,

10
Do von dy Behem soltin lebin,

Daz si do von hungirs sturbin
Vnd iemirlich also virdurbin.
Vnd dy Swabin alzcuhant
Quomen in daz wuste lant,

15
Daz ouch do von dy Behem

Di burg nit mochtin behaltin sam.
Der romisch sprach mit vnsittin:
Wir werdin ligen in den stetin,
So bringit man vns zcu handin

20
Notdorft von andern landen.

Di Behem vor hungir vf der stet
Wem von burg vnd stetin gen.
Abir got ein recht richtir
Schickt andirs dy selbin mer.

25
Do er vbir Rin gein Behem

Gink, er als komen wolt mit notin,
Sin nebe Iohannes gern
Rach sich an dem vettern
Vmb den konig sin ohim

30
Vnd vmb sin bruder soin.

Von des konigiz swester wil tu horn,
Waz der selb Jesk geborn.
Hi von Behem vnd do von
Er ledigt Behem von dron.

35
Dem vngenedigin vient

Czam nit zcu lebin sint.
Er solt also sterbin
Vnd von den sin nur virderbin.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart: 1859, Seite 227. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/227&oldid=3418747 (Version vom 15.8.2018)