Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/230

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.



Biz im sin will nit ver
Kumbt bi nacht adir tag,
Ob er nimer mag
Dich also vbir windin.

5
Ir herren, ir mogt no binden,

Ob er gutis ratis sit.
Gebt den fromden in Behem wit
Husir vnd gute burgen,
Dar vf si vch irwurgen,

10
Wan hettin si nit wo

Vch wissen zcu behaltin do,
Si hettin nit turin
Sich gein vch gerurin.
Der herin vrunt si vraszin

15
Als lange mit vnmaszin,

Biz si se doch irlegdtin
Vnd mit in also bedingtin,
Daz si mustin gebin,
Ob si woltin lebin,

20
Er tochtir der burger sun

Czu wibin gebin in rechter min.
Abir her noch vnd sider
Gobin si in ir kinder wider.
Di kindir warin ane var

25
Luczil eltir, wan ein iar.

Man forte ouch er virderbe,
Wan dy kinder woltin sterbe
Bi dem Berg sider.
Si gabin gar vel wider.

30
Ouch ir frunt bisunder

Beitin vm si dar vnder.

Von dem Kerntin
Salt du hi sehin.


[103.] Der von Kertin waz gecht

35
Vnd von den lanthern gesmet,

Daz er oft nit hatte czu eszin.

Empfohlene Zitierweise:
Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 230. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/230&oldid=- (Version vom 15.8.2018)